Freitag, 15. September 2017

Tanja Voosen - Sternenmeer


Autorin: Tanja Voosen
Titel: Sternenmeer
Preis: 3,99€
Seiten: 293
Verlag: Impress
Erscheinungstag: 03. August 2017
Teil einer Reihe: 1/2








**Für die perfekte Sommerliebe muss man nach den Sternen greifen**
Wenn Laurie in ihrem Leben nicht weiterweiß, sucht sie nachts den Himmel nach Sternschnuppen ab, um sich all ihre Probleme wegzuwünschen. Doch davon bräuchte sie im Moment eine ganze Menge. Ihre Eltern streiten nur noch und wollen sie diesen Sommer ausgerechnet in das Feriencamp ihres Onkels abschieben. Um das zu verhindern, ist Laurie alles recht. Nur leider geht ihr Plan nach hinten los und endet damit, dass sie aus Versehen Derek, den unausstehlichen Bruder ihrer besten Freundin küsst. Aber es kommt noch viel schlimmer: Nicht nur muss sie trotzdem ins Camp fahren, sie läuft dort auch prompt wieder Derek über den Weg…
(Quelle: Verlag)




Ich muss gestehen, dass ich hauptsächlich aufgrund des Covers auf das Buch aufmerksam geworden bin. Natürlich hat mich auch der Klappentext angesprochen, sonst wäre das Buch ja nicht bei mir eingezogen, aber das Cover hat schon viel ausgemacht. Es läd automatisch zum Träumen ein - was mir des Öfteren passiert ist.

Aber auch der Schreibstil konnte überzeugen. Dies war mein erstes Buch von Tanja Voosen, obwohl noch zwei Bücher in gedruckter Form bei mir im Regal stehen. Und zwar "Sommerflüstern" und "Herbstflüstern". Beide möchte ich aber unbedingt lesen und vielleicht kommen sie ja jetzt nach "Sternenmeer" schneller an die Reihe. Immerhin gibt es ja auch schon "Winterflüstern" und "Frühlingsflüstern". Geschrieben wurde das Buch aus der Sicht der Protagonistin Laurie, mit der sich wohl so gut wie jeder Teenager - oder mal in diesem Alter war - identifizieren kann.

Laurie fühlt sich komplett von den Eltern unverstanden. Diese sind nur noch am streiten und bekommen gar nicht mehr mit, dass sie noch eine Tochter haben. Dann soll sie auch noch im Sommer in ein Feriencamp gesteckt werden. Ihr unbekannter Onkel leitet dies und freut sich schon riesig auf Laurie. Nur sie sich eben nicht auf das Camp. Völlig überraschend trifft sie dort auf den Bruder ihrer besten Freundin, Derek. Welcher ihr Leben, besonders ihr Gefühlsleben nicht gerade einfacher oder unkomplizierter macht.

Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Sie kamen ihrem Alter entsprechend authentisch rüber und auch die Geschichte konnte mich gut unterhalten. Stellenweise haben mich ein paar Längen aufgehalten, bei denen ich das Buch sogar ein paar Tage weggelegt hatte, aber ich konnte ohne Probleme wieder in die Geschichte einsteigen. Auch das abgeschlossene Ende gefällt mir sehr gut. Es gibt zwar einen zweiten Band, welchen man aber unabhängig vom ersten lesen kann.




"Sternenmeer" ist der Auftakt einer Dilogie, deren Bände man aber sehr gut unabhängig voneinander lesen kann und zumindest beim ersten Band kann ich bestätigen, dass es ein abgeschlossenes Ende gibt. Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen und auch die Charaktere konnten mich begeistern. Einziger Kritikpunkt sind Längen, die sich in die Geschichte eingeschlichen hatten und mich das Buch sogar für ein paar Tage auf die Seiten legen ließen. Dennoch ist es ein sehr gutes Buch für zwischendurch und ich freue mich schon auf die anderen Werke der Autorin.


Ich vergebe 4 Punkte.

Danke an NetGalley und Impress für das Rezensionsexemplar.




Band 1: Sternenmeer
Band 2: Mondfunken


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen